Verpestete Luft in Südostasien: Rettungszentrum für Babys

+
Obwohl es verboten ist, fackeln Plantagenbesitzer und Kleinbauern auf Sumatra und der Insel Borneo jedes Jahr tausende Hektar Felder ab. Foto: Bagus Indahono

Jakarta (dpa) - Die Brandrodung riesiger Felder verpestet seit Wochen über tausende Kilometer hinweg die Luft in Südostasien. Jetzt richtet eine Provinz auf der Insel Sumatra in Indonesien ein Rettungszentrum für Babys und Kleinkinder ein.

In der Umgebung leiden nach Angaben der Behörden schon 40 000 Menschen unter Atemwegsinfektionen. Für kleine Kinder kann dies tödlich sein. "Die Zahl der Kranken steigt, und Kinder sind besonders gefährdet", meinte der Bürgermeister von Pekanbaru. Er richtete eine Halle mit Klimaanlage mit Platz für 100 Familien ein.

Obwohl es verboten ist, fackeln Plantagenbesitzer und Kleinbauern auf Sumatra und der Insel Borneo jedes Jahr tausende Hektar Felder ab. Manchmal geraten die Brände außer Kontrolle. Die Dimensionen sind immens. Indonesier sind wütend, dass die Regierung die Brandrodung nicht unterbindet. Je nach Wind zieht der Rauch über tausende Kilometer und nebelt auch in Singapur und Malaysia Millionen Menschen mit dicken Rauch ein. In diesem Jahr ist die Lage besonders schlimm.

Karte mit Feuerherden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.