Gefährlicher Versandbetrug

Mann verschickte leere explodierende Pakete: Haft

+
Der Angeklagte vor Gericht.

Frankfurt (Oder) - Ein Mann hat Pakete ohne Ware verschickt und diesen Betrug mit Pyrotechnik verschleiert. In einem Postauto explodierte die Fracht. Der Absender muss nun hinter Gitter.

Der Angeklagte, ein gelernter Koch, hatte ausgesagt, wegen massiver Geldsorgen im Internet Waren verkauft zu haben, die er gar nicht besessen habe. Diesen Betrug habe er vertuschen wollen - und einen Versandschaden inszeniert. Er verschickte im Juli 2014 zwei mit Sprengsätzen präparierte Pakete. Dazu besorgte er sich Napalm. Am heimischen Herd mischte er eine Mixtur mit Zeitzünder zusammen, die wie geplant funktionierte. Die Pakete flogen in die Luft, das Postauto brannte aus.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilte den 35-Jährigen am Mittwoch wegen besonders schwerer Brandstiftung, gefährlicher Brandstiftung und Betrugs in zwei Fällen zu fünfeinhalb Jahren Haft, wie eine Sprecherin sagte.

Glück im Unglück: Verletzt wurde bei der Explosion niemand, der Postbote war gerade nicht im Wagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.