Nach Bombendrohung: Mann gibt auf

+
Polizeifahrzeuge auf dem Hof eines Wohnhauses bei Detmold, in dem ein Mann gedroht hatte, eine Bombe hochgehen zu lassen

Horn-Bad Meinberg - Der Mann, der am Sonntag in Nordrhein-Westfalen mehrere Stunden lang gedroht hatte, ein Wohnhaus zu sprengen, konnte festgenommen werden.

Nachdem das Wohnhaus, in dem sich der 29-Jährige verbarrikadiert hatte, von der Polizei umstellt worden war, gab der Mann nach Angaben eines Polizeisprechers auf und ließ sich festnehmen. Hintergrund war ein Familienstreit. Der Mann hatte damit gedroht, seine Familie zu töten. Er machte Andeutungen über eine Sprengstoff-Explosion. Anschließend schloss er sich in einen Raum ein. Als eine Polizei-Spezialeinheit eintraf, verließ er das Haus und ließ sich festnehmen. Die Polizei stellte danach „verdächtig erscheinende Materialien und Substanzen“ sicher.

Am Nachmittag sollen rund 200 Anwohner wieder in ihre Häuser zurückkehren können. Die Polizei hatte die Drohung ernst genommen, da der 29-Jährige seiner Bundeswehrzeit im Umgang mit Sprengstoff trainiert worden war.

Der Zwischenfall ereignete sich in Horn-Bad Meinberg. Die Polizei hatte zunächst Detmold angegeben.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.