Ursprung unbekannt

Öl verschmutzt Strände von Ostsee-Inseln

+
Dutzende Helfer säuberten in Schutzkleidung die Strände.

Thiessow/Cuxhaven - Schweröl hat kilometerlange Strandabschnitte der Ostsee-Inseln Rügen und Usedom verschmutzt. Dutzende Helfer sind im Einsatz, um die Strände zu säubern.

An einem besonders betroffenen, rund vier Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen Thiessow und Lobbe wollten am Freitag rund 60 THW-Helfer sowie Feuerwehrkräfte den Sand bis in zehn Zentimeter Tiefe abtragen, wie Kreiswehrführer Gerd Scharmberg sagte. Dort war das Öl in den Boden eingedrungen.

Nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven vom Mittwoch sind auf Rügen insgesamt 15 Kilometer betroffen, auf der Nachbarinsel Usedom ist ein zehn Kilometer langer Abschnitt an der Nordspitze verschmutzt. Auf Usedom sind die Reinigungsarbeiten weitgehend abgeschlossen. Auf Rügen wird man wohl am Freitagabend so weit sein.

Weil Schweröle auch gesundheitsschädlich sein können, trugen die Helfer Schutzkleidung. Woher das Öl stammt, ist unklar. Das Havariekommando hat ein sogenanntes Driftmodell in Auftrag gegeben, um zu errechnen, von welchem Schiff auf der vielbefahrenen Ostseeroute die Verschmutzung kommen könnte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.