Abgestürzter Jet: Leichen und Wrackteile gefunden

Jakarta - Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Suchtrupps haben in Indonesien ein Flugzeugwrack entdeckt. Es handelt sich um die Maschine, die am Mittwoch mit 50 Menschen an Bord verschollen war. Überlebende gibt es nicht.

Das in Indonesien verunglückte russische Flugzeug ist an einem Vulkan zerschellt. Rettungstrupps erreichten am Donnerstag 18 Stunden nach dem Unglück die Absturzstelle südlich von Jakarta. „Sie haben Wrackteile und Leichen gefunden“, sagte der Sprecher der Einsatzkräfte, Gagah Prakoso. An Bord der Maschine waren bis zu 50 Menschen. Überlebende gab es nicht. „Die Maschine ist offenbar bei hoher Geschwindigkeit aus 1800 Metern abgestürzt“, sagte Prakoso.

Spekulationen über die Absturzursache gab es zunächst nicht. Es handelte sich um eine neue Maschine mit hochmoderner Technik an Bord. Der Pilot hatte in seinem letzten Funkspruch rund 20 Minuten nach dem Start um Erlaubnis darum gebeten, die Flughöhe verlassen und auf 1800 Meter sinken zu dürfen. Gründe für das Manöver nannte die indonesische Flugwacht zunächst nicht. Dann brach der Kontakt ab.

In der Region war zum Zeitpunkt des Unglücks schlechtes Wetter. Der 2200 Meter hohe Vulkan Salak liegt oft in Dunst und Nebel. Das Gelände ist unwegsam. Eine erste Suchaktion per Hubschrauber musste am Mittwoch wegen des Wetters abgebrochen werden. Das Wrack wurde erst am Donnerstagmorgen aus der Luft gesichtet.

Superjet 100 in Indonesien abgestürzt

Superjet 100 in Indonesien abgestürzt - Viele Tote

Mehrere hundert Helfer, darunter Armee und Polizei, waren bei dem Rettungseinsatz am Berg. Sie wollten zunächst die Opfer bergen und nach dem Flugdatenschreiber suchen.

Über die Zahl der Insassen gab es unterschiedliche Angaben: Indonesische Behörden sprachen am Donnerstag von 47 Menschen, Suchoi-Chef Wladimir Prissjaschnjuk nannte 45, davon 33 Indonesier, acht Russen, zwei Italiener sowie einen Franzosen und einen US-Amerikaner.

Am Halim-Flughafen in Jakarta trafen unterdessen die ersten Angehörigen ein. Sie wurden von Psychologen betreut. Die Behörden veröffentlichten keine Passagierlisten, weil einige, die auf dem Flug sein sollten, doch nicht dabei waren und andere ihre Plätze einnahmen. „Das zeigt doch, dass das alles nicht professionell abgelaufen ist“, sagte Iszirta Rahman dem Nachrichtenportal Detik.com. Sein Bruder sei an Bord gewesen.

Die Maschine des Typs Suchoi Superjet 100 war am Mittwoch bei einem Demonstrationsflug bei Jakarta vom Radar verschwunden. Unter den Insassen waren neben der russischen Crew vor allem Vertreter von indonesischen Fluggesellschaften und Luftfahrtunternehmen und einige Journalisten. Die Maschine ist das erste Passagierflugzeug, das seit dem Zerfall der Sowjetunion in Russland entwickelt wurde und sollte anderen Mittelstreckenanbietern wie Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.