Angehörige verschleppter Studenten treffen mexikanischen Präsidenten

+
Angehörige der vermissten Studenten bei einer Messe in Iguala. Foto: Jose Mendez

Mexiko-Stadt (dpa) - Familienmitglieder der 43 im Südwesten von Mexiko verschleppten Studenten werden nach Angaben von Opfervertretern am Mittwoch von Staatschef Enrique Peña Nieto empfangen.

Die Angehörigen würden Antworten verlangen und eine schnelle Lösung fordern, sagte der Sprecher der Gruppe, Felipe de la Cruz, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Das Präsidialamt bestätigte das Treffen zunächst nicht.

Unterdessen untersuchten Forensiker neue Leichenteile, die Fahnder nach Hinweisen von Verdächtigen nahe der Ortschaft Cocula im Bundesstaat Guerrero entdeckt hatten. Bislang ist das Schicksal der vermissten Studenten völlig unklar. Nach Auseinandersetzungen mit der Polizei waren sie am 26. September in der Stadt Iguala verschleppt und Zeugenaussagen zufolge später Mitgliedern der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" übergeben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.