Versehentlicher Geldregen

Panne: Doppeltes Gehalt für Beamte in Hameln

+
Beamten in Hameln wurde versehentlich mehr Gehalt ausgezahlt.

Hameln - Geldregen für die städtischen Beamten im niedersächsischen Hameln sowie alle Rats- und Ortsratsmitglieder: Sie haben für Januar doppeltes Gehalt oder Aufwandsentschädigungen erhalten.

Ein Mitarbeiter der Stadtkasse habe die Datei mit der Anweisung der Bezüge irrtümlich zweimal an die Bank geschickt, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Ein Kollege habe die Anweisung gegengezeichnet. Insgesamt seien an die 115 Beamten im Dienst der Stadt und die Ratsmitglieder 345 000 Euro zu viel gezahlt worden, berichtete die „Deister- und Weserzeitung“.

Das meiste Geld sei durch Rückbuchungen inzwischen wieder auf dem Konto der Stadt gelandet, sagte der Verwaltungssprecher. Es gebe derzeit noch rund 30 000 Euro an Außenständen. Er sei zuversichtlich, dass auch diese Beträge zurückgezahlt werden. Ein finanzieller Schaden werde am Ende nicht zurückbleiben. Der Mitarbeiter dagegen müsse möglicherweise mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.