Irrtümliches Sakrileg: Bauarbeiter zerstören Fresken

Paris - Nach dem Motto "Ist das Kunst oder kann das weg?" hat ein Bauarbeiter bei Restaurierungsarbeiten an einer Pariser Kirche große Teile einer wertvollen Freskenbemalung abgeklopft.

Der für das russisch-orthodoxe Gotteshaus Saint-Serge zuständige Priester Jivko Panew sprach am Freitag von einem “Kommunikationsfehler“ bei der Auftragsvergabe. Der Präsident des französisch-russischen Kulturvereins, Nicolas Tikhobrazoff, hatte den Kunstfrevel zufällig vor einer Woche entdeckt. Er beobachtete fassunglos einen Arbeiter, der die Malereien im Außenbereich der Kirche mit einem Meißel zerschlug, um die Ziegelsteinwand freizulegen.

Tikhobrazoff lancierte umgehend auf seiner Website einen Aufruf und sprach von einem “Sakrileg“. Die Malereien des Künstlers Dimitri Semjonowitsch Stelletsky entstanden von 1925 bis 1927, nachdem russische Immigranten eine aufgelassene protestantische Kirche im 19. Pariser Arrondissement an der nach der Krim-Halbinsel benannten rue de Crimée übernommen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.