Gericht lehnt Entschädigung ab

Versicherungsbetrüger schneidet sich selbst Finger ab

+
Der Angeklagte mit seiner wohl selbst verstümmelten Hand.

Kiel - Ein Mann gibt bei der Versicherung an, zwei Finger bei einem Kreissägen-Unfall verloren zu haben. Die glauben ihm nicht und ziehen vor Gericht - und gewinnen den Fall.

Die Unfallversicherung eines 50-Jährigen, der zwei Finger in einer Kreissäge verlor, muss nicht zahlen. Der Mann scheiterte am Freitag auch vor einer Zivilkammer des Kieler Landgerichts mit seiner Unfallversion. „Der Kläger hat seine Finger nicht durch ein Unfallereignis verloren“, sagte die Zivilrichterin. „Die Abtrennung der Finger erfolgte freiwillig.“

Sie wies damit die Klage des Mannes auf Auszahlung einer Versicherungssumme von rund 100 000 Euro ab. Insgesamt klagt der Mann gegen vier Unfallversicherungen über eine Schadenssumme von bis zu 1,4 Millionen Euro.

Das Amtsgericht Norderstedt hat ihn bereits wegen versuchten Versicherungsbetrugs zu einem Jahr und zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt. In beiden Fällen geht der Mann - er ist selbst Versicherungsexperte - mit Rechtsmitteln gegen die Entscheidungen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.