Versicherungsschutz für den Weihnachtsurlaub planen

+
Gut versichert auch im Ausland - das ist wichtig, wenn zum Beispiel auf der Skipiste etwas schiefgeht. Foto: Uwe Zucchi

Düsseldorf (dpa/tmn) - Über Weihnachten ins Warme flüchten oder Silvester am Times Square verbringen: Viele haben ihr Traumziel für den Winterurlaub schon vor Augen. Allerdings sollten sie nicht vergessen, sich vor der Abreise um den Versicherungsschutz zu kümmern.

Zur Planung des Weihnachtsurlaubs gehört auch der passende Versicherungsschutz. Ein Muss für Fernreisende ist eine Auslandsreisekrankenversicherung. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin. Denn die gesetzliche Krankenversicherung greift nur im europäischen Ausland und in einigen Ländern, mit denen ein Sozialabkommen besteht - für die Silvesterreise nach New York oder Sydney besteht aber kein Schutz.

Eine Ausnahme gilt für Reisende, die wegen einer chronischen Erkrankung oder wegen ihres Alters nachweislich keine private Auslandsreisekrankenversicherung abschließen können. Dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten - begrenzt auf einen Zeitraum von sechs Wochen pro Jahr. Wichtig ist, dass die Krankenkasse die Nichtversicherbarkeit vor der Reise feststellt.

Auch für Privatversicherte macht die zusätzliche Auslandsreisekrankenpolice Sinn, weil sie in der Regel keinen oder nur eingeschränkten Schutz für Rücktransporte aus dem Ausland haben. Wichtig sei, bei der Wahl des Anbieters darauf zu achten, dass die Kosten für den Rücktransport dann übernommen werden, wenn er "medizinisch sinnvoll und vertretbar ist" und nicht nur, wenn er "medizinisch notwendig und ärztlich angeordnet ist". Letztere Voraussetzungen sind nämlich kaum zu erfüllen.

Möglich für die Auslandsreisekrankenversicherung sind Tages- und Jahrespolicen. Tagespolicen müssen für jede Reise neu abgeschlossen werden und sind daher laut Verbraucherzentrale nicht empfehlenswert. Jahrespolicen verlängern sich meist automatisch um ein Jahr, wenn sie nicht gekündigt werden. Für die Reisen gibt es eine Höchstdauer; häufig liegt diese bei sechs bis acht Wochen.

Eine Reiserücktrittsversicherung macht nur Sinn für teure Urlaube, die lange im Voraus gebucht wurden, oder wenn Kinder mitkommen. Am besten schließen Urlauber sie dann gleich kombiniert mit einer Reiseabbruchversicherung ab. Die Versicherer übernehmen bei diesen Verträgen Stornokosten bei Nichtantritt sowie die Kosten bei verspätetem Antritt, Abbruch, verspäteter Rückkehr oder nicht beanspruchten Reiseleistungen. Aber Achtung: Nur Ereignisse, die beim Buchen unvorhersehbar waren, werden als Grund für den Rücktritt akzeptiert.

Von einer Gepäckversicherung rät die Verbraucherzentrale ab. In zu vielen Fällen hätten Versicherungen Urlaubern die Leistungen gekürzt mit der Behauptung, sie hätten grob fahrlässig gehandelt oder keine ordnungsgemäße Schadensmeldung vor Ort gemacht.

Service:

Der Ratgeber "Richtig versichert" der Verbraucherzentrale NRW kostet 12,90 Euro und ist in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand wird er nach Hause geliefert. Als E-Book steht er für 9,99 Euro online zum Download bereit.

Hier geht es zum Ratgeber "Richtig versichert"

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.