Nach mehreren Todesfällen

Hohe Sicherheitsmaßnahmen stoppen Flüchtlinge am Eurotunnel

+
Verstärkte Kontrollen sollen Flüchtlinge daran hindern, durch den Euro-Tunnel nach Großbritannien zu gelangen.

London - Aufgrund strengerer Sicherheitsvorkehrungen hat sich die Lage in der Flüchtlingskrise am Eurotunnel entspannt.

Wie der britische Sender BBC am Sonntag meldete, ist die Zahl der Flüchtlinge, die versuchen, nachts von Calais an Bord von Güterzügen und Lastwagen nach Großbritannien zu gelangen, auf etwa 150 gesunken. Im vergangenen Monat hatte es etwa 2000 solche Versuche pro Nacht gegeben. Dies werde nun durch mehr Zäune, verstärkte Polizeikontrollen und andere Sicherheitsmaßnahmen verhindert, so die Betreiberfirma.

Diese verschärften Sicherheitsmaßnahmen seien notwendig, sagte Premierminister David Cameron am Samstag. Ein „Schwarm“ von Menschen käme auf der Suche nach einem besseren Leben über das Mittelmeer. Großbritannien habe immer großzügig Asyl gewährt, aber „wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen in unser Land eindringen.“

Nach Angaben von Eurotunnel wurden von Jahresbeginn bis Ende Juli 37 000 Migranten abgefangen. Mindestens neun starben. In der nordfranzösischen Stadt Calais campieren Tausende Flüchtlinge in der Hoffnung, illegal durch den Kanaltunnel nach Großbritannien zu kommen. Die Flüchtlinge hoffen auf einfachere Bedingungen bei Arbeitssuche oder Asylantrag.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.