Holländer bieten am meisten für Honeckers Jagdsitz

+
Am 29. Mai 1994 starb Erich Honecker im Alter von 81 Jahren im Exil in Chile.

Waren - Der frühere Jagdsitz des damaligen DDR-Staatschefs Erich Honecker am Drewitzer See in Mecklenburg-Vorpommern soll für 3,4 Millionen Euro an die holländische Van der Valk-Hotelkette gehen.

Eine endgültige Entscheidung wird es aber erst am 28. November geben. Das ist das Ergebnis der Zwangsversteigerung des inzwischen von dem Meistbietenden als Ferienanlage genutzten Anwesens am Montag am Amtsgericht Waren.

Zwei Interessenten hatten Gebote für das 14 Hektar große Areal abgegeben, das in zwei Auktionen für zwei fast gleich große Teilflächen versteigert wurde. Da kurz vor Beginn der Auktionen noch eine bisher unbekannte Forderung auftauchte, will das Gericht diese noch prüfen und eine rechtskräftige Entscheidung über die Versteigerung in einer Woche verkünden.

Das Jagdgrundstück an dem versteckt gelegenen See hatte der damalige Stasi-Chef Erich Mielke für Honecker in den 1980er Jahren aufwändig ausbauen lassen. Das Objekt war 1989 von aufgebrachten Bürgern gestürmt worden. 1998 hatte ein Geschäftsmann den Jagdsitz erworben und mit Ferienhäusern bebaut, er war aber pleite gegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.