Drogenkrieg in Mexiko

Verstümmelte Leichen in Acapulco gefunden

Acapulco  - Vor einer Bar im mexikanischen Urlaubsort Acapulco hat die Polizei die verstümmelten Leichen zweier Männer gefunden. Die Umstände deuten auf einen Mord durch Drogengangs hin.

Bei den Toten lagen Patronenhülsen und zwei handschriftliche Botschaften, wie die Polizei im Staat Guerrero am Montag mitteilte. Solche Nachrichten werden oft von Drogengangs hinterlassen. Aus dem Lokal waren Berichten zufolge vor eineinhalb Wochen elf Menschen verschleppt worden. Zwei von ihnen wurden später tot aufgefunden.

In einem versteckten Grab nahe der Stadt Teloloapan haben Sicherheitskräfte drei weitere Leichen gefunden. Die bislang nicht identifizierten Toten seien vermutlich vor vier Monaten dort beerdigt worden, sagte ein Polizeisprecher. Im Staat Veracruz kam ein Polizist bei einem Feuerüberfall ums Leben. Ein Mann habe am Montag das Feuer auf die Gemeindebüros eröffnet und den Polizisten dabei getötet sowie den Polizeikommandeur verwundet. Bei dem anschließenden Feuergefecht seien drei Gäste einer Hochzeit verletzt worden, hieß es.

Im nördlichen Staat Durango beschlagnahmten die Streitkräfte nach eigenen Angaben ein Waffenlager mit 84 Gewehren und 46 Pistolen. Soldaten machten den Fund während einer Patrouille in der Gegend von Tamazula, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Entdeckt wurden außerdem 770 Kilogramm Marihuana. Tamazula gilt den Streitkräften zufolge als “Bastion krimineller Organisationen“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.