Vertauschte Mädchen wollen bei Familien bleiben

Moskau - Zwei zwölfjährige Mädchen, die bei der Geburt vertauscht wurden, wollen nicht zu ihren leiblichen Eltern ziehen. Wie die beiden Familien jetzt versuchen, das Problem zu lösen:

Zwei zwölfjährige, bei der Geburt vertauschte russische Mädchen wollen nicht zu ihren leiblichen Eltern ziehen. Die beiden Familien überlegen jetzt, ein gemeinsames Haus oder zwei benachbarte Häuser in ihrer Heimatstadt Kopeisk im Südural zu kaufen. Das zuständige Gericht sprach ihnen am Montag Entschädigungen in Höhe von jeweils rund 70.000 Euro zu. Das sind sehr hohe Summen. In Russland liegt das durchschnittliche Monatsgehalt bei etwa 390 Euro.

“Geld kann die Schmerzen nicht lindern“, sagte Julija B., die sich bis vor kurzem noch für die leibliche Mutter Irinas hielt. Nun stellte sich heraus, dass Anna ihre leibliche Tochter ist. Die Entbindungsstation muss nun Wiedergutmachung zahlen. Das Klinikpersonal hatte die Babys nach der Geburt versehentlich vertauscht.

“Manchmal glaube ich, es wäre besser gewesen, wenn das nie herausgekommen wäre“, erklärt Belajajewa. Ans Licht gekommen war die Verwechslung der zwei Babys, weil ihr Ex-Ehemann einen DNA-Test seiner Tochter veranlasste. Er zweifelte seine Vaterschaft an, weil Irina ihm nicht ähnlich sieht. Bei dem Test stellte sich heraus, dass weder er der leibliche Vater, noch seine Ex-Ehefrau die leibliche Mutter ist. Bei Nachforschungen wurde dann der leibliche Vater Irinas ausfindig gemacht. Bei ihm wuchs Anna auf, von der er annahm, dass sie seine leibliche Tochter sei. Von Annas vermeintlicher Mutter hatte er sich bereits vor fünf Jahren getrennt.

Bilder des russischen TV-Senders NTV zeigen, wie Julija B. nach der Urteilsverkündung lacht und ihre leibliche Tochter Anna umarmt. Währenddessen starrt Irina ernst zu Boden. “Sie ist eifersüchtig“, erklärt die Mutter. Anna sieht ihrer biologischen Mutter sehr ähnlich, während Irina ihrem Erzeuger gleicht. “Ich würde mich freuen, wenn wir alle gemeinsam ein Haus gemeinsam bewohnen würden“, sagt er. B. hingegen bevorzugt benachbarte Häuser, damit “wir unsere Kinder aufwachsen sehen und an ihrer Erziehung teilhaben können“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.