Verteidiger im Höxter-Prozess: Kein lebenslang für Wilfried W.

+
Der Angeklagte Wilfried W. neben seinem Verteidiger Detlev Binder.

Die Staatsanwaltschaft hat mit der Maximalforderung vorgelegt, jetzt haben die Verteidiger von Wilfried W. im Mordprozess Höxter ihre Plädoyers gehalten. Ihr Blick auf die Taten fällt anders aus.

Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter haben die Verteidiger des Angeklagten Wilfried W. eine Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten und die Einweisung des 48-Jährigen in die Psychiatrie beantragt. Damit lagen die Anwälte am Donnerstag vor dem Landgericht Paderborn deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft und der drei Nebenkläger.

Diese hatten am Vortag für einen versuchten und einen vollendeten Mord durch Unterlassen lebenslange Haftstrafen und die Feststellung der besondere Schwere der Schuld gefordert. Wilfried W. soll zusammen mit seiner Ex-Frau Angelika W. über Jahre hinweg mehrere Frauen in das Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien.

Der Deutsche Wilfried W. hat sich nach Ansicht seines Verteidigers Detlev Binder wegen eines versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu verantworten. Für seinen Mandanten müsse strafmildern bedacht werden, dass im Fall der im Krankenhaus gestorbenen Susanne F. von den Angeklagten ein Krankenwagen gerufen wurde, um das Leben der Frau noch zu retten.

Das Paar wollte die schwer verletzte Susanne F. zurück in ihre Wohnung nach Bad Gandersheim nach Niedersachsen bringen, blieb aber mit einer Autopanne liegen. Ein Rettungswagen brachte die Frau ins Krankenhaus, wo sie kurz darauf starb. "Das Paar hätte die Frau ja auch einfach in den Straßengraben werfen können. Sie haben noch versucht, sie zu retten", sagte Binder.

Im Fall der in Höxter gestorbenen Frau lehnten die Anwälte eine Verurteilung wegen Mordes durch Unterlassen ab. "Mord durch Unterlassen geht nicht. Dieser Vorwurf in diesem Fall ist von der Staatsanwaltschaft konstruiert. Das ist nicht sauber", sagte Binder in seinem Plädoyer.

Wilfried W. habe den drohenden Tod von Anika W., mit der er nach der Scheidung von Angelika W. verheiratet war, nicht erkennen können. Die Frau war nach monatelangen Quälereien körperlich massiv angeschlagen und bei einem Sturz mit dem Kopf aufgeschlagen. Ihre Leiche war nach Aussagen von Angelika W. eingefroren, zerstückelt und schließlich in einem Ofen verbrannt worden.

Wilfried W. hat nach Einschätzung einer Gutachterin eine erhebliche Intelligenzminderung und ist daher nur vermindert schuldfähig. Auch daher müsse für seinen Mandanten die Strafe gemildert werden, sagte der Verteidiger.

Die Plädoyers der Verteidiger von Angelika W. (49) folgen am Dienstag. Ob noch in der kommende Woche am 14. September ein Urteil gesprochen wird, ist offen. Als Ersatztermin hat das Landgericht den 5. Oktober festgesetzt. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.