Entführt und vergewaltigt

Facebook wird Mädchen zum Verhängnis

Depok - Ihr Vertrauen in Online-Bekanntschaften über das soziale Netzwerk Facebook ist mehreren jungen Mädchen in Indonesien zum Verhängnis geworden.

Sie wurden von Sexualstraftätern entführt und vergewaltigt. Seit Ende September wurden in Indonesien mindestens acht derartige Fälle bekannt. Die Kinder gingen demnach auf Freundschaftsanfragen von Personen ein, die ihnen nicht bekannt waren und erklärten sich dann auch noch bereit, sich mit diesen zu treffen. Der Indonesischen Kinderschutzorganisation zufolge wurden in diesem Jahr 27 von 129 als vermisst gemeldeten Kinder auf diese Art verschleppt. Eines der 27 Kinder sei tot aufgefunden worden, sagte der Leiter der Indonesischen Kinderschutzorganisation, Arist Merdeka Sirait, der Nachrichtenagentur AP.

Die sozialen Netzwerke sind in Indonesien äußerst populär. Indonesien, ein Land mit rund 240 Millionen Einwohnern, hat fast 50 Millionen Facebook-Nutzer. Die Hauptstadt Jakarta wurde kürzlich von der in Frankreich ansässigen Social-Media-Firma Semiocast zur aktivsten „Twitter-Stadt“ gekürt.

Viele junge Indonesier und ihre Eltern seien sich nicht der Gefahren der sozialen Netzwerke bewusst und gäben viele persönliche Informationen online preis, sagt Sirait. Facebook sei bei Teenagern gerade der Hit. „Die Polizei muss schneller arbeiten“, fordert er, „oder noch mehr Mädchen werden Opfer.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.