Großfahndung mit Hubschraubern

Verurteilter Mörder aus Haftanstalt geflohen

Bonn - Aus der Haftanstalt Rheinbach bei Bonn ist ein verurteilter Mörder geflohen. Der 43-Jährige habe am Dienstagvormittag vermutlich einen Transport mit Holzabfällen aus der Anstaltsschreinerei zur Flucht genutzt.

Das teilte der Leiter der Justizvollzugsanstalt mit. Der Mann verbüßt seit 2007 eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes an einer Kölner Millionärin.

Der flüchtige Häftling arbeitete in der Schreinerei. Von dort werden Holzabfälle von einem Trecker zu einem holzverarbeitenden Betrieb gebracht, um verheizt zu werden. Auf dem Anhänger befinden sich mehrere Gitterboxen. In einer dieser Boxen hatte sich der 43-Jährige nach ersten Erkenntnissen versteckt.

Die Polizei leitete eine Großfahndung mit Hubschrauber, Suchhunden und Beamten der Bereitschaftspolizei ein. Die Kriminalpolizei ermittelt vor Ort zum Hergang der Flucht.

Der Gesuchte sei 1,79 Meter groß, 86 Kilogramm schwer, habe eine athletische Figur, blaue Augen, helles Haar und einen Drachen auf den Oberarm tätowiert, teilte die Polizei mit. In einen Container in Rheinbach sei vermutlich die Kleidung des Flüchtigen gefunden worden. Die Polizei hat keine Hinweise, dass der Mann bewaffnet sein könnte. Sie appellierte an Auto- und Lastwagenfahrer, keine Anhalter mitzunehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.