Festnahme an der Grenze

Verurteilter Mursi-Sohn wollte aus Ägypten fliehen

+
Ägyptens Ex-Regierungschef Mohammed Mursi.

Kairo - Der jüngste Sohn des ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi ist nach einem Fluchtversuch festgenommen worden. Er wollte sich wohl seiner Haftstrafe wegen eines Drogendelikts entziehen.

Der jüngste Sohn des ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi ist laut einem Medienbericht nach einem Fluchtversuch festgenommen worden. Wie das Onlineportal der Zeitung „Al-Masry al-Youm“ am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, hatte der Anfang Juli wegen eines Drogendelikts zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilte Abdullah Mursi versucht, Ägypten in Richtung Libyen oder Sudan zu verlassen. Er sei aber in einem Zug auf der Strecke Kairo-Assuan von einem Schaffner erkannt worden, der die Polizei alarmiert habe. Bei der Stadt Beni Suef wurde der Zug den Angaben nach von Sicherheitskräften gestoppt und der Mursi-Sohn festgenommen.

Im März waren der 19-Jährige und ein Freund bei einer Polizeikontrolle festgenommen worden, die Beamten hatten nach damaligen Berichten Drogen im Wagen der jungen Männer gefunden. Der aus der Muslimbruderschaft stammende Präsident Mursi war vor einem Jahr vom Militär entmachtet worden. Gegen ihn und andere Islamisten laufen mehrere Prozesse, die Muslimbruderschaft ist inzwischen verboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.