Fahndungsfoto veröffentlicht

Verurteilter Vergewaltiger flieht bei Ausgang in Köln

+
Dieser Straftäter (58) befindet sich seit Mittwoch auf der Flucht.

Köln - Er gilt als besonders gefährlich: Ein unter anderem wegen Vergewaltigung verurteilter Straftäter ist bei einem Ausgang in Köln geflohen.

Der 58-Jährige war nach Informationen des nordrhein-westfälischen Justizministeriums am Mittwoch seinen zwei Aufpassern in einer Brauhaus nahe dem Kölner Dom bei einem Toilettengang entwischt. Einer von ihnen begleitete den Mann demnach auf das stille Örtchen, wo sich der Straftäter in eine Kabine begab. Der Beamte sei dann jedoch selbst auf die Toilette gegangen, habe von den Urinalen aber weder die Toilettenkabinen noch die Toilettentür einsehen können. So konnte sich der Verurteilte unbemerkt davonschleichen. „Das hätte so nicht passieren dürfen“, sagte der Sprecher.

Der Flüchtige sei im Oktober 1991 zunächst für neun Jahre ins Gefängnis gekommen, hatte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch angegeben. Anschließend kam er in die Sicherheitsverwahrung, weil das Gericht ihn als besonders gefährlich eingeschätzt hatte. Untergebracht war er in einem Teil der Justizvollzugsanstalt Aachen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.