Erste Helfer eingetroffen

Verwüstung auf Insel Vanuatu: "Schrecklicher Anblick" 

+
Die Zerstörung auf Vanuatu hat ein schockierendes Ausmaß.

Sydney - Tagelang waren sie ihrem Schicksal überlassen, jetzt haben die ersten Helfer die Überlebenden im Zyklon-Gebiet auf Vanuatu erreicht. Das Ausmaß der Zerstörung in der Krisenregion ist schockierend.

Mehrere Tage nach der Zyklon-Katastrophe in der Südsee haben Nothelfer am Dienstag erstmals die besonders schwer verwüsteten Inseln erreicht. 32 000 Menschen auf Tanna und Erromango waren seit dem Durchzug von Zyklon „Pam“ am frühen Samstag auf sich selbst gestellt. Bei Aufklärungsflügen hatten Helfer die verheerenden Schäden bislang nur aus der Luft sehen können.

„Die Teams haben Erste-Hilfe-Material dabei, Medikamente, Trinkwasser, Nahrungsmittel und Zeltplanen“, sagte Colin Collett van Rooyen von der Hilfsorganisation Oxfam. „Das medizinische Personal bleibt zunächst vor Ort, um sofort zu helfen.“ Die anderen wollten sich ein Bild davon machen, wie groß die Not ist und was am nötigsten gebraucht wird. Sie wollten am Mittwoch in die Hauptstadt Port Vila zurückkehren, um die Hilfe von dort zu koordinieren.

Verheerende Zerstörung

„Pam“ zog in der Nacht zu Samstag über den Inselstaat im Südpazifik. Es war nach Angaben von Meteorologen einer der gewaltigsten Wirbelstürme, den die Region je erlebt hat. Der Wind wütete zeitweise mit Geschwindigkeiten von mehr als 300 Kilometern in der Stunde und riss alles fort: Dächer, Hauswände, Bäume, Strommasten. Auch in Port Vila ist die Zerstörung verheerend, wie Einwohner berichteten. 90 Prozent der Häuser sind beschädigt.

Aus Australien und Neuseeland wurden bereits tonnenweise Hilfsgüter in die Hauptstadt geflogen. Die Weiterverteilung stockte bislang, weil unklar war, mit welchen Maschinen die anderen Inseln angeflogen werden können. Die meisten Landepisten sind in Strandnähe und wurden überspült. „Auf einigen Inseln ist die Landepiste noch intakt, auf anderen nicht“, sagte Australiens Außenministerin Julie Bishop. Sie werde die Zyklon-Hilfe deutlich aufstocken.

"Ein schrecklicher Anblick"

Bishop zeigte sich schockiert vom Ausmaß der Verwüstung. „Nach unseren Informationen zeigen diese Bilder der Aufklärungsflieger eine weitreichende Zerstörung. Nicht nur die Gebäude sind zerstört, auch Plantagen und Bäume - ein schrecklicher Anblick“, sagte sie.

Nach Angaben der Katastrophenbehörde kamen mindestens 24 Menschen ums Leben. Von den abgelegenen Inseln gab es allerdings noch keine Opferzahlen. Mehr als 3000 Menschen wurden in Port Vila in Notlagern betreut.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.