Verzicht auf Provisionen: Kunden können AGB widersprechen

+
Die Sparkassen wollen Vermittlungsprovisionen von Fondsanbietern behalten und nicht an ihre Kunden weitergeben. Um diese gängige Praxis abzusichern, ändern die Institute ihre Geschäftsbedingungen. Foto: Daniel Naupold

Finanzberatung ist nicht umsonst. Zwar müssen Kunden meist nichts dafür zahlen. Für die Vermittlung von Produkten fließen aber häufig Provisionen. Doch wem steht das Geld zu? Diese Frage ist umstritten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Kunden von Sparkassen sollen künftig auf Vertriebsvergütungen verzichten. Dies war bisher nicht eindeutig geregelt, erklärt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Mit den neuen Geschäftsbedingungen, die ab Mitte April gelten sollen, soll sich das ändern. Kunden sind aber nicht machtlos. Antworten auf wichtige Fragen:

Was ist das Problem?

Geldinstitute bekommen für die Vermittlung von Finanzprodukten wie zum Beispiel Investmentfonds oft Provisionen. "Solche Vergütungen müssen sie grundsätzlich an die Kunden weitergeben", erklärt Niels Nauhauser, Finanzexperte bei der Stuttgarter Verbraucherzentrale. Allerdings ist dies rechtlich umstritten. Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes steht noch aus. "Über die neuen Geschäftsbedingungen wollen Sparkassen jetzt erreichen, dass Kunden auf mögliche Ansprüche generell verzichten."

Was können betroffene Kunden jetzt tun?

"Sie müssen das nicht hinnehmen", sagt Nauhauser. "Sie können den neuen AGB schriftlich widersprechen." Viel Zeit bleibt dafür aber nicht: Kunden sollten bis spätestens zum 14. April ihren Widerspruch eingelegt haben. Ab 15. April sollen die neuen Bedingungen gelten. "Verbraucher sollten damit rechnen, dass die Institute angesichts der strittigen Rechtslage nicht ohne weiteres einlenken", sagt Nauhauser. Möglich ist, dass Kunden das Depot gekündigt oder damit gedroht wird.

Was passiert bei einer Kündigung?

Kunden sollten sich nach einem anderen Anbieter umzusehen. "Das kann Ihnen sogar finanzielle Vorteile bringen", erklärt Nauhauser. Denn Direktbanken bieten meist ein entgeltfreies Depot. "Der Depotwechsel kann auch dazu genutzt werden, um durch Vertriebsvergütungen überteuerte Produkte gegen günstigere auszutauschen", ergänzt der Finanzexperte. Einige Kreditinstitute, Vermögensverwalter und auch Honorarberater erstatten die Vertriebsvergütungen vollständig. Sie lassen sich ihre Beratung stattdessen direkt vom Kunden bezahlen.

Was passiert, wenn ich keinen Widerspruch einlege?

Wer nichts unternimmt, akzeptiert die Änderung. Damit verzichten Betroffene aber auf alle Provisionen auch in der Zukunft. In diesem Fall sollten Kunden nach Ansicht der Verbraucherschützer zumindest darauf hinwirken, dass die Höhe der Zuwendungen am Ende jeder Beratung in Euro ausgewiesen wird und dass sie einen jährlichen Bericht bekommen über die Bestandsprovisionen.

Tipps der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Provisionsrechner der Verbraucherzentrale

Musterbrief der Verbraucherzentrale (pdf)

Tipps der Stiftung Warentest

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.