Verzweiflungstat

Mutter gesteht Entführung ihres Sohnes

+
Am Donnerstag gestand die 34-Jährige die Entführung ihres Sohnes. 

Zwickau - Aus Verzweiflung über den Entzug des Sorgerechts hat eine Mutter aus Sachsen Mitte 2013 ihren sechs Jahre alten Sohn ins Ausland entführt, das gab sie jetzt vor Gericht zu. 

So ließ die 34-Jährige den Fall am Donnerstag im Zwickauer Amtsgericht von ihrem Verteidiger schildern. „Mir war klar, dass ich nach dem Gesetz etwas Unrechtes tat“, verlas der Anwalt zum Prozessauftakt die Darstellung. Die Frau habe sich nach nicht anders zu helfen gewusst. „Sie wollte Gerechtigkeit.“ Ein Gutachter hatte das Kindeswohl gefährdet gesehen. Grund sei eine Überbehütung gewesen. Der Frau wurde zudem eine psychische Störung attestiert. Ihre Beschwerde gegen den Sorgerechtsentzug war abgelehnt worden.

Die Anklage wirft der Fremdsprachenassistentin Kindesentziehung und Freiheitsberaubung vor und ihren Eltern Beihilfe. Sie sollen damals die Sozialbetreuerin festgehalten haben. Mutter und Sohn lebten ein halbes Jahr in Slowenien, ehe sich die Frau im Januar 2014 stellte. Inzwischen hat sie das Sorgerecht für den mittlerweile Achtjährigen zurück, auch der Haftbefehl ist aufgehoben. Das Urteil sollte zu einem späteren Zeitpunkt fallen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.