"Kung-Fu-Alkohol"

Mit Viagra durchsetzter Schnaps aufgetaucht

München - Die Behörden in China haben tausende Flaschen Schnaps sichergestellt, die mit Chemikalien zur Herstellung sogenannter Lustpillen wie Viagra durchsetzt waren.

Zwei Hersteller in Liuzhou hätten dem Schnaps die Wirkstoffe Sildenafil und Tadalafil untergemischt, teilten die örtlichen Behörden am Wochenende mit. Die Wirkstoffe sind besser bekannt unter den Namen Viagra und Cialis. Bei dem Alkohol handelte es sich um Baijiu, einen traditionellen hochprozentigen Schnaps. Sichergestellt wurden mehr als 5300 Flaschen und knapp 1200 Kilogramm Chemikalien. Die Hersteller bezeichneten ihr Produkt unter anderem als "Kung-Fu-Alkohol".

China hat eine lange Geschichte des Brauens von Trunks mit angeblich aphrodisierender Wirkung, vielfach unter Beimischung von Tierpenissen. Nach dem chinesischen Gesetz sind Sildenafil und andere derartige Chemikalien in Nahrung und Getränken verboten. Dennoch machen Berichte über illegale Beimischungen immer wieder Schlagzeilen. Erst vor einem Jahr war ein Brauereibesitzer wegen der Untermischung von Sildenafil in seinen Getränken festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.