Vibrator-Unfall: Frau verklagt Hersteller

+
Ein Vibrator auf einer Erotikmesse (Symbolfoto)

Los Angeles - Eine Frau ist in Kalifornien gegen einen Sexspielzeug-Hersteller vor Gericht gezogen, nachdem ihr ein Unfall mit ihrem Vibrator unterlaufen ist. Dieser verlief offenbar sehr drastisch - sofern ihre Angaben stimmen.

April B. hat nach einem Sex-Unfall einen Hersteller von Erwachsenenen-Spielzeugen verklagt. In der Gerichtsakte, die am Montag auf courthousenews.com veröffentlicht wurde, schildert sie, was ihr passiert ist. Ihr Freund und sie hätten den Vibrator beim Vorspiel eingesetzt. "Einen starken schneidenden Schmerz" habe sie in ihrer Vagina verspürt, beschreibt sie.

Ihr Freund habe den Vibrator entfernt - Blut klebte dran. Mehrere Pints (US-Maßeinheit, 0,473 Liter) habe sie verloren, bis sie im Krankenhaus ankam.

Nach dem Vorfall im November 2010 wendete sich April B. zunächst an den Hersteller - erfolglos. Deswegen zog sie vor Gericht. Ihre Klage wurde vor sechs Wochen aufgenommen - von einem Urteil ist noch nichts bekannt.

lsl.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.