Dieses Video schmerzt schon beim Zuschauen

Aua! Reutlinger knallt mit Arschbombe auf Eis-Pool

+

Reutlingen - Autsch! Diese Bilder schmerzen schon beim Zuschauen. Ein junger Mann aus Reutlingen will mit einer Arschbombe die Eisschicht auf einem Pool durchbrechen, doch die ist schon viel zu dick.

Die Idee einiger junger Männer aus Reutlingen erinnert an die US-Sendung "Jackass", bei der einige durchgeknallte Protagonisten gefährliche Stunts und Mutproben absolvieren. Mit einer Arschbombe will einer der Männer aus Baden-Württemberg in einen Pool springen - seine Freunde filmen die ganze Aktion. Klingt erstmal unspektakulär, allerdings ist der Pool bereits zugefroren, eine dicke Eisschicht bedeckt die Oberfläche. Geplant war wohl, dass der Draufgänger das Eis bei seinem Sprung durchbricht. Falsch gedacht! Stattdessen knallt der Möchtegern-Stuntman mit voller Wucht auf die Eisplatte. "Ah, mein Arsch", jammert der Reutlinger immer wieder und krümmt sich auf dem Eis.

Doch sehen Sie selbst: Das Video hat bei Youtube bereits 2,7 Millionen Aufrufe.

Der Mann scheint den Sprung übrigens relativ unverletzt überstanden zu haben. Zumindest brechen er und seine Kumpels in schallendes Gelächter aus.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.