Video: Bier-Trinken für die Kunst

+
Kunst und Bier gehören für einen französischen Künstler zusammen.

Berlin - Da werden selbst Kunstmuffel hellhörig. Ein Künstler hatte 72.000 Flaschen Bier aufgestapelt. Wer auf die Pyramide gekraxelt ist, durfte sogar das flüssige Gold genießen. Was das mit Kunst zu tun hat:

Der französische Künstler Cyprien Gaillard scheint ein leidenschaftlicher Biertrinker zu sein. Anders ist seine Idee, eine Pyramide aus 72.000 vollen Bierflaschen zu bauen, wohl nicht zu erklären. Die Installation heißt "Recovery of Discovery" und spielt auf den Pergamonaltar und die antiken Tempelanlagen von Ephesos in der heutigen Türkei an. Daher hat er wohl auch das türkische Bier "Efes" für den Bau seiner Pyramide auserkoren.

Jedenfalls ist die Berliner Galerie dadurch zu einem Treffpunkt verschiedener Interessengruppen geworden. Wer sich gepflegt einen hinter die Binde kippen möchte, ist genauso willkommen wie Menschen, die das Kunstwerk des Franzosen einfach nur bewundern wollen.

Mit oder ohne Biergenuss - die Kuratorin Susanne Pfeffer freut sich über jeden Besucher und meint: "Es gibt natürlich auch viele, die kommen, um hier zu trinken." Eine Besucherin ist begeistert und meint: "Ja, ich finde es gut. Und ich finde, es ist ein Kunstwerk.

In diesem Sinne: "Prost" oder "serefe" wie man in der Türkei sagt.

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.