Video: Student überlebt Horror-Bungee-Crash

+
Der junge Brite hatte riesengroßes Glück bei seinem Bungeeunfall.

Bangkok - Es sollte der Höhepunkt seines Thailand-Urlaubes sein: Ein Bungee-Sprung aus 50 Metern Höhe. Doch dann passiert ein schrecklicher Unfall.

Das wackelige Bild der Kamera zeigt einen jungen Mann, hoch oben auf einem Kran. Einen Mann, der in seiner Heimat gerade an der Eliteuniversität Camebride einen Abschluss bekommen hat und nun in Thailand Urlaub macht, wie die Daily Mail berichtet. Highlight der Reise soll ein Bungee-Sprung sein.

Er bekreuzigt sich, blickt nach unten, dann stößt er sich von der Plattform ab. Mit 130 Sachen rast er in die Tiefe, dem Abgrund entgegen.  

Dann passiert das Unfassbare: Das Seil katapultiert den jungen Mann nicht wieder nach oben, es löst sich von dessen Fuß. Und der Brite knallt ungebremst auf die Oberfläche eines kleinen Tümpels.

Wie durch ein Wunder überlebt der Springer mit schweren inneren Verletzungen. Etliche Wochen muss er in Bangkok in einem Krankenhaus verbringen ehe er nach Großbritannien zurückkehren kann.

Abgeschreckt hat ihn der Unfall allerdings nicht. Wenn er wieder ganz gesund ist, will er Fallschirmspriingen gehn, sagte er der Daily Mail.

mm 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.