Ein Sprung, der unter die Haut geht

Video: Fallschirm hängt an Piercings - 150 Meter in die Tiefe

Lauterbrunnen. Es ist ein Fallschirmsprung, der buchstäblich unter die Haut geht: Der Australier Wes Kennedy hat sich im Schweizer  Lauterbrunnen-Tal von einem Felsen 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Das Besondere an dem Sprung: Sein Fallschirm hing an Piercings auf seinem Rücken.

Die Aktion filmte der Extremsportler, dessen Alter unbekannt ist, und veröffentlichte sie anschließend auf der Videoplattform Youtube.

Die Idee dahinter ist eine Verbindung von Extremsport und Fetisch: Fallschirmspringen und der sogenannten Body Suspension (Übersetzt: Körperaufhängung), bei der sich Menschen an ihren Piercings an Seilen aufhängen lassen. Kennedy ist nach eigenen Angaben der siebte Springer, der so eine Aktion gewagt hat.

Nach Kennedys Absprung dauert es drei Sekunden, dann öffnet sich der Fallschirm. Ab diesem Moment hängt sein Gewicht zwei Minuten lang an den vier kleinen Metallstangen in seinem Rücken. Dann landet er schließlich am Boden – und lacht in die Kamera. (mhs)

Rubriklistenbild: © Screenshot: Youtube

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.