Sensation im Londoner Zoo

Video: Die ersten Tapser eines Tigerbabys

+
Stolz blickt Tigerdame Melati auf ihren Nachwuchs.

London - Rührende Bilder einer kleinen Sensation: Mit einer versteckten Kamera hat der Londoner Zoo die erste Geburt eines Tigerbabys seit 17 Jahren aufgenommen.

Nur sechs Minuten brauchte Tigerdame Melati, um ihr Junges zur Welt zu bringen. Der Zoo hat am Mittwoch ein Video des außergewöhnlichen Ereignisses aus seine Homepage gestellt. Zu sehen ist darauf unter anderem, wie die Tigermama ihr Kleines nach der Geburt ableckt sowie die ersten tapsigen Gehversuche des Tigerbabys. Ob es sich bei dem Neuzuwachs um ein Männchen oder ein Weibchen handelt, steht noch nicht fest, weil die Zoomitarbeiter Mutter und Kind noch nicht stören wollen.

Melati und ihr Junges sind Sumatra-Tiger. In freier Wildbahn ist diese Raubtierart vom Aussterben bedroht. Für die Tiger wurde im März ein neues, 2500 Quadratmeter großes Gehege eingeweiht.

Der Tierpark hatte Melatis gut hunderttägige Schwangerschaft vollständig geheim gehalten. Das letzte Tigerbaby, das im Londoner Zoo zur Welt kam, war vor 17 Jahren Jae Jae, der Vater des aktuellen Nachwuchses.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.