Tödliche Naturgewalt

Video: Lawine rollt über Basislager am Mount Everest

Kathmandu - Es sind unfassbar dramatische Aufnahmen: Ein deutscher Bergsteiger hat gefilmt, wie eine vom Erdbeben in Nepal ausgelöste tödliche Lawine über sein Basislager am Mount Everest hinwegrollte.

Jost Kobusch hat gefilmt, wie eine gewaltige Lawine mit unvorstellbarer Wucht über sein Basislager auf 5400 Metern hereinbrach. Die tödliche Naturgewalt war am Sonntag durch das Erdbeben in Nepal ausgelöst worden. "Der Boden bebte, und als wir sahen, dass die Leute wegliefen, liefen wir auch", berichtet Kobusch.

Sekundenschnell musste er reagieren: Er suchte zusammen mit ein paar anderen Schutz in einem der Zelte, dann war die weiße Wand auch schon da. Als sie sich wieder hervortrauen, ist das Lager zerstört und unter dicken Schneeschicht begraben. Kobusch überlebte den Vorfall wie durch ein Wunder nahezu unverletzt - 18 Menschen wurden jedoch getötet, mindestens 65 schwer verletzt.

Das Video wurde auf Youtube in zwei Tagen über 15 Millionen Mal angeklickt.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Videos des Ressorts

Video
Unglaublich: Tote Sängerin wieder auf der Bühne
Tote Amy Winehouse geht 2019 auf Tour. Moderne Technik macht es möglich: Die 2011 verstorbene Amy Winehouse kommt …
Unglaublich: Tote Sängerin wieder auf der Bühne
Video
Ooops: Datenleck bei Trumps Dating-App 
Trump-Dating-App: Mega Daten-Panne erlaubt Download aller Nutzerdaten. Die App "Donald Daters" hat es sich zum Ziel …
Ooops: Datenleck bei Trumps Dating-App 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.