Öffentlichkeitsfahndung

Polizei-Video: So brutal gingen die KaDeWE-Räuber vor

+
Der Screenshot zeigt eine Szene aus dem Video, das die Polizei am Dienstag veröffentlicht hat.

Berlin - Nach dem Überfall auf das Berliner Edelkaufhaus KaDeWe im Dezember 2014 hat die Polizei Videoaufnahmen von dem Überfall veröffentlicht. Die Täter gingen mit äußerster Brutalität vor.

Mit Fotos und einem Zusammenschnitt von Sequenzen aus Kameras bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Identifizierung von fünf Räubern, die am 20. Dezember 2014 einen Überfall in Schöneberg begangen haben.

Hier geht es zu dem Polizei-Video.

Die Bilder in dem Video sind schockierend. Sie zeigen brutale Räuber in Aktion: Ein dunkler „Audi A 4 Avant“ fuhr an dem Samstagvormittag gegen 10.20 Uhr in der Ansbacher Straße auf den Bürgersteig und hielt unmittelbar vor dem Eingang des KaDeWe. Fünf maskierte Personen riefen mehrmals „Überfall!“ und rannten in das Kaufhaus. Sie steuerten gezielt die Firmen „Rolex“ und „Chopard“ an, zertrümmerten Vitrinen und erbeuteten Schmuck sowie hochwertige Armbanduhren. Zugleich bedrohten sie Kunden und einen Wachmann mit einer Machete und anderen Hiebwaffen. Dabei versprühten die Männer Reizgas.

Der gesuchte Fluchtwagen ist möglicherweise im Heckbereich beschädigt.

Anschließend rannten die Räuber mit ihrer Beute zurück zu dem „Audi A 4 Avant“. Es gelang ihnen, trotz vieler Zeugen vor Ort, unerkannt über den Wittenbergplatz zu flüchten. An dem Fahrzeug befanden sich Kennzeichen, die, wie sich herausstellte, in der Nacht zuvor in der Klopstockstraße in Tiergarten gestohlen worden waren. Die Sequenzen aus den Aufnahmen der Raumüberwachungskameras zeigen die Täter und ihren Fluchtwagen. Der gesuchte Fluchtwagen, ein dunkler „Audi A 4 Avant“, der auffällige Felgen und Sonderausstattung hat, ist möglicherweise im Heckbereich beschädigt.

Die Kriminalpolizei fragt:

– Wer kann Angaben zu den Tätern machen?

– Wer erkennt das abgebildete Fluchtfahrzeug an seiner Sonderausstattung?

– Wer kann Angaben zum Verbleib der Schmuckstücke und Armbanduhren machen, wem sind diese angeboten worden?

- Wer kann sonst weitere Hinweise geben?

Hinweise nimmt das 1. Raubkommissariat des Landeskriminalamts unter der Telefonnummer (030) 4664-944113 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

ole

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.