Bilder von den Philippinen

Video zeigt Kirchen-Einsturz bei Erdbeben

+
Bei dem Erdbeben auf den Philippinen sind mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen.

Manila - Bei dem schlimmsten Erdbeben seit 1990 sind auf den Philippinen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Nun ist ein Amateurvideo aufgetaucht, dass den teilweisen Einsturz der ältesten Kirche zeigt.

Die 16 Sekunden lange Szene dokumentiert, wie der Glockenturm der 1565 errichteten Basilika Santo Nino in Cebu City nach den Erdstößen bis auf den Turmansatz herunterbricht. Die Aufzeichnung wurde am Mittwoch von dem Amateurfilmer Alfredo Markuz Oliverio auf dem Videoportal Youtube eingestellt.

Hier sehen Sie das Video

Das Erdbeben am Dienstagmorgen in der zentralphilippinischen Region der Visayas-Inseln hatte eine Stärke von 7,2 und gilt als das schwerste seit 23 Jahren. Die Zahl der Toten stieg mittlerweile über 140. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst.

Schweres Erdbeben wütet auf Philippinen

Schweres Erdbeben wütet auf Philippinen

Die Basilika beherbergt eine Figur des Jesuskindes, des „Santo Nino“, das von dem portugiesischen Seefahrer und Weltumsegler Ferdinan Magellan (1480-1521) an das Herrscherehepaar der Insel Cebu geschenkt wurde. Es wird von philippinischen Katholiken als Reliquie verehrt.

KNA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.