Viele erwerbstätige Mütter müssen auch sonntags arbeiten

Wiesbaden - Anlässlich des Muttertages hat das Statistische Bundesamt darauf hingewiesen, dass mittlerweile über 25 Prozent der berufstätigen Mütter auch sonn- und feiertags arbeiten müssen.

Sonntag ist für immer mehr Mütter Arbeitstag. Pünktlich zum Muttertag an diesem Wochenende meldete das Statistische Bundesamt, dass rund ein Viertel der Mütter (26 Prozent) an dem Tag ihrer Arbeit nachgehen müssen - sechs Prozentpunkte mehr seit der ersten Erhebung 1996.

12 Prozent der Mütter arbeiten ständig sonn- und feiertags, 42 Prozent regelmäßig, 46 Prozent nur gelegentlich. Aber auch immer mehr Väter müssen sonntags ran: 2009 waren es 32 Prozent und damit ebenfalls sechs Punkte mehr als 1996. Von den auch an Sonn- und Feiertagen erwerbstätigen Vätern mit Kindern unter 18 Jahren muss fast jeder Dritte regelmäßig sonn- und feiertags arbeiten. 13 Prozent sind sogar ständig an diesen Tagen an ihrem Arbeitsplatz, mehr als die Hälfte nur hin und wieder oder in unregelmäßigen Zeitabständen.

Bei der Sonn- und Feiertagsarbeit gibt es nach den Zahlen des Mikrozensus' nur geringe Unterschiede zwischen Eltern minderjähriger Kinder und kinderlosen Männern und Frauen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.