Ursache noch unklar

Viele Verschüttete bei Häusereinsturz in China befürchtet

Peking - Beim Einsturz von drei Wohnhäusern in Ostchina sind zahlreiche Bewohner verschüttet worden. Die Helfer arbeiteten mit schwerem Gerät und bloßen Händen, um die Trümmer wegzuräumen und Opfer zu finden.

Beim Einsturz von drei Wohnhäusern in Ostchina sind zahlreiche Bewohner verschüttet worden. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind am Donnerstagmorgen im Kreis Wenchang nahe der Stadt Wenzhou (Provinz Zhejiang) drei jeweils rund fünfstöckige Häuser zusammengebrochen.

„Viele“ Menschen seien unter den Trümmern begraben worden, schrieb die Staatsagentur unter Hinweis auf Angaben örtlicher Behörden. Die Rettungsarbeiten sind angelaufen.

Die Helfer arbeiteten mit schwerem Gerät und bloßen Händen, um die Trümmer wegzuräumen und Opfer zu finden, wie auf Fotos zu sehen war, die Xinhua über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete. Ein Bagger und ein mobiler Kran waren im Einsatz, um größere Betonplatten zu bewegen.

Die Ursache des Unglücks um 08.00 Uhr Ortszeit (01.00 Uhr MEZ) war zunächst unklar. Wegen des laufenden chinesischen Neujahrsfestes sind die meisten Chinesen in diesen Tagen zu Hause. In vielen Büros wird erst am Freitag wieder gearbeitet. Fabriken haben wegen der Feiertage häufig noch länger geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.