Erdrutsche, Fluten, Windhosen

Auf die Dürre folgt die Sintflut: Unwetter-Bilder aus Deutschland

+
Ein PKW wird in Göttingen aus den Fluten der Leine geborgen.

Auf die Gluthitze folgen gewaltige Unwetter: Vielerorts hat es am Wochenende starke Gewitter und Sturm gegeben. Besonders im Norden und Osten Deutschlands haben die Unwetter schwerwiegende Folgen.

Erst überrollte Deutschland eine wochenlange Hitzewelle, am Wochenende folgten dann heftige Gewitter, Sturm und Dauerregen. Die Unwetter blieben nicht ohne Folgen: Besonders in der Mitte Deutschlands richteten Starkregen und Gewitter verheerende Schäden an. 

In Sachsen überschlug sich auf der A4 bei Zwickau ein Auto wegen Aquaplanings. Ein 47-Jähriger kam dabei ums Leben, seine Frau und seine Tochter wurden schwer verletzt. In mehreren Bundesländern setzten Blitze Hausdächer in Brand. In Laupheim (Baden-Württemberg) wurde eine Frau durch einen Stromschlag verletzt, weil sie ihre Hand zu nah an einem Fenster hatte.

Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor ergiebigem Dauerregen. Bis Montag können je nach Region zwischen 80 und 120 Liter Regen pro Quadratmeter prasseln. Hochwasser an Bächen und kleineren Flüssen sowie Überflutungen sind die Folge. Die Temperaturen bleiben vorerst kühler, bis sich der Sommer voraussichtlich Ende August wieder zurückmeldet.

AFP/dpa/sb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.