Raumfahrt

Vier Astronauten mit „Crew Dragon“ an ISS angekommen

„SpaceX Crew-2“-Mission
+
Die SpaceX-Rakete kurz nach dem Start in Florida.

Bis zum Frühjahr 2020 transportierte SpaceX nur Fracht zur Internationalen Raumstation, dann auch Astronauten. Unter den neuen ist erstmals auch ein Europäer. Auf der ISS wird es vorübergehend eng.

Cape Canaveral (dpa) - Drei Männer und eine Frau sind mit einem „Crew Dragon“ des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Die vier Astronauten hätten an der ISS angedockt, teilten SpaceX und die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Samstag mit.

Sie waren am Freitag mit Hilfe einer Falcon-9-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet. Damit hat SpaceX nun schon zehn Astronauten in rund einem Jahr zur ISS gebracht, nachdem das Unternehmen zuvor nur Fracht transportiert hatte.

„Wir sind begeistert, ein Teil vom Fortschritt der bemannten Raumflüge zu sein, und freuen uns darauf, über die Umlaufbahn der Erde hinaus zu gehen zum Mond und zum Mars und dabei zu helfen, die Menschheit eines Tages zu einer weltraumreisenden Zivilisation auf mehreren Planeten zu machen“, sagte SpaceX-Gründer Elon Musk. Der kommissarische Nasa-Chef Steve Jurczyk sprach von einem „wichtigen Meilenstein“ und einem „unglaublichen Jahr für die Nasa“.

Die „Crew-2“, die rund sechs Monate lang bis Ende Oktober auf der ISS bleiben soll, setzt sich aus den beiden US-Astronauten Shane Kimbrough und Megan McArthur sowie ihrem japanischen Kollegen Akihiko Hoshide und dem Franzosen Thomas Pesquet zusammen. Pesquet ist der erste Astronaut der europäischen Weltraumorganisation Esa, der an Bord eines „Crew Dragon“ zur ISS geflogen ist. Mit den Astronauten transportierte der „Crew Dragon“ auch rund 110 Kilogramm Nachschub und Materialien für wissenschaftliche Experimente.

Es handelt sich um die zweite Crew, die von SpaceX zur ISS befördert wird. Die erste - die US-Astronauten Michael Hopkins, Victor Glover und Shannon Walker sowie ihr japanischer Kollege Soichi Noguchi - hatte im November an der ISS angedockt. Sie sollen Ende April zur Erde zurückkehren. Bis dahin wird es auf der ISS eng: Neben „Crew-1“ sind seit Anfang April auch die Kosmonauten Oleg Nowizki und Pjotr Dubrow sowie der Nasa-Astronaut Mark Vande Hei an Bord der Raumstation.

„Crew-1“ war die erste, die regulär mit dem „Crew Dragon“ zur ISS flog, nachdem ein bemannter Testflug zur ISS im vergangenen Frühjahr erfolgreich verlaufen war. Der Test war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten wieder von amerikanischem Boden aus in den Orbit starteten - und überhaupt das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden.

Den dritten bemannten Flug zur ISS unternahm SpaceX erstmals mit einer zuvor schon einmal eingesetzten „Crew Dragon“-Kapsel und Raketenstufe. Zudem landete die Raketenstufe auch wieder sicher auf der Erde und soll zum Kostensparen erneut eingesetzt werden. Vier weitere bemannte SpaceX-Flüge zur ISS sind derzeit geplant.

© dpa-infocom, dpa:210424-99-335046/2

Informationen zur "Crew-2"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.