Behörden befürchten Invasion

Vier Fruchtfliegen sorgen für Alarm in Neuseeland

+
So klein und doch so gefürchtet: Fruchtfliegen.

Wellington - Vier winzige Fruchtfliegen haben in Neuseeland Alarm ausgelöst. Die Behörden befürchten eine Invasion.

Die Behörden befürchten eine Invasion der bislang im Land nicht vorkommenden Queensland-Fruchtfliege (Bactrocera tryoni), wie das Landwirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Es untersagte den Transport von Obst und einigen Gemüsesorten aus dem Gebiet in der Stadt Auckland, wo die Fliegen entdeckt wurden. Zudem sind an den Flughäfen Schnüffelhunde im Einsatz. Alles Gepäck wird durchleuchtet, damit niemand das strikte Einfuhrverbot für Obst umgeht.

Die Fliegen legen Eier in mehr als 100 Obstsorten, darunter Avocados, Zitrusfrüchte und Kernobst. Die Larven ernähren sich von dem Fruchtfleisch, das Obst wird faul und fällt zu Boden. Bauern fürchten Exportstopps in einigen Ländern für alles neuseeländische Obst, auch den wichtigen Exportartikel Kiwi-Früchte, für den Fall, dass die Fruchtfliege nicht ausgemerzt wird. 2013 machten Gartenbau-Produkte acht Prozent der Warenexporte aus. Sie gehören zu den sieben wichtigsten Exportbranchen.

Die Bewohner des Gebiets in Auckland müssen Obstabfälle in speziellen Tüten entsorgen und dürfen vom Baum gefallenes Obst nicht anfassen. Inspektoren sind zu alarmieren, die dann das Obst auf Larven untersuchen. Experten haben unter anderem Giftköder für die Fliegen ausgelegt. Das Ministerium hat in den vergangenen Jahren eingeschleppte Fruchtfliegen mehrfach erfolgreich bekämpft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.