Schmuggler hatten vier Tigerbabys in Auto

Hanoi - Mit vier Tigerbabys und Hunderten Schuppentieren in einem kleinen viersitzigen Auto sind Tierschmuggler in Vietnam der Polizei in die Falle gegangen.

Die Tiger, die zusammen gut 22 Kilogramm wogen, waren in Käfigen, die 119 Schuppentiere in Säcke gepfercht, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Zwei Männer wurden in der Provinz Ha Tinh festgenommen. Sie sagten nach Angaben der Polizei, sie seien nur als Fahrer angeheuert worden. Die Polizei lauerte dem Männern nach einem Tipp aus der Bevölkerung auf. Wo die Tiere herkamen, blieb unklar. Tierschmugglern drohen in Vietnam sieben Jahre Haft.

Tiger, Affen und andere Tiere werden in Vietnam gejagt. Knochen und andere Körperteile werden in der traditionellen Medizin verwendet, obwohl keinerlei heilende Wirkung nachgewiesen ist. Ein Kilo Tigerknochenpaste kostet auf dem Schwarzmarkt bis zu 5000 Dollar (rund 4000 Euro). Damit werden Kopfschmerzen behandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.