Vier Leichen aus Guru-Anwesen an Polizei übergeben

+
Die Polizei belagert den Satlok Ashram. Foto: Stringer

Neu Delhi - Einen Tag nach den Kämpfen zwischen Anhängern eines spirituellen Anführers und der indischen Polizei sprechen die Behörden von vier Toten.

Die Unterstützer von Guru Baba Rampal hätten die Leichen von vier Frauen am Mittwoch an die Polizei übergeben. Obduktionen sollten die Todesursache klären.

Am Dienstag hatte die Polizei versucht, das befestigte Gelände des Gurus im nordindischen Bundesstaat Haryana zu stürmen, um Rampal festzunehmen. Seine Anhänger aber verteidigten den Satlok Ashram mit Steinen und Schusswaffen. Etwa 200 Menschen wurden verletzt. Eine Frau und ein anderthalb Jahre altes Kind seien später im Krankenhaus gestorben, sagte S.N. Vashisht, Polizeichef von Haryana.

Die Belagerung des etwa fünf Hektar großen Geländes wird laut Polizei fortgesetzt. "Seit gestern haben mehr als 10 000 Menschen den Ashram verlassen, aber wir befürchten, dass noch immer 5000 Menschen, darunter Frauen und Kinder, im Inneren sind", sagte Vashisht weiter. Die Beamten seien bislang noch nicht ins Gebäude vorgedrungen. "Wir bitten Rampal und seine Männer, sich zu ergeben."

Rampal ist wegen Mordes angeklagt. Da er bei den Anhörungen nicht erschien, ordnete ein Gericht seine Festnahme an. Nun wird auch wegen Hochverrats und Waffenbesitzes gegen den 63-Jährigen ermittelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.