Vier Nato-Soldaten in Afghanistan getötet

Kabul - Bei neuen Anschlägen gegen die Internationale Schutztruppe in Afghanistan sind vier Nato-Soldaten ums Leben gekommen. Bereits am Samstag waren bei einer Schießerei zwei Soldaten gestorben.

Wie die Isaf am Sonntag mitteilte, starben im Osten des Landes zwei Einsatzkräfte bei Angriffen von Aufständischen. Ein weitere Soldat wurde bei einer ähnlichen Attacke im Süden getötet. Zudem habe ein Soldat in Südafghanistan sein Leben bei einem Bombenanschlag verloren. Zu Einzelheiten äußerte sich die Isaf nicht. In der Region sind vor allem US-Soldaten und Briten stationiert.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Lesen Sie dazu auch:

Zwei NATO-Soldaten in Afghanistan erschossen

Bereits am Samstag waren bei einer Schießerei in der Provinz Pandschir im Nordosten des Landes zwei Nato-Soldaten getötet worden. Wie die afghanische Behörden mitteilten, war der Angreifer ein afghanischer Wachmann, der ebenfalls erschossen wurde. Nach Zählung des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org starben seit Jahresbeginn mehr als 290 Nato-Soldaten am Hindukusch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.