Kampf gegen Terror

Marine durchsucht altes Segelschiff und macht eine spektakuläre Entdeckung

+
Symbolbild

Segelschiffe sind immer noch beliebt - fernab von Hightech-Handelsrouten. Dass sich hier nicht die vorbildlichsten Seemänner herumtreiben erfuhr nun auch die französische Marine.

Die französische Marine hat auf einem Segelschiff im Indischen Ozean vier Tonnen Haschisch beschlagnahmt. 204 Pakete von einem Gewicht von jeweils etwa 20 Kilogramm seien entdeckt worden, teilte der französische Generalstab mit. Demnach hatten die Drogen einen Marktwert von etwa 150 Millionen Euro. Das Segelschiff wurde demnach etwa hundert Kilometer vor der Küste des Omans entdeckt.

Marine unterbindet damit Finanzierung von Terrorismus

Ein Hubschrauber einer australischen Fregatte hatte das Schmugglerschiff zuvor ausfindig gemacht. Die französische Fregatte "Jean de Vienne" gehört zur Einsatzgruppe 150, die den Schmuggel im Indischen Ozean bekämpft, um damit die Finanzierung von Terrorismus zu unterbinden. An der Militärkoalition sind 30 Länder beteiligt. Seit Anfang 2018 hat die Einsatzgruppe 150 nach Angabe der französischen Marine 20 Tonnen Haschisch beschlagnahmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.