Drama in der Schweiz

Vier Tote bei Lawinenunglück im Wallis

+
Bergrettung im Einsatz. Eine Lawine hat in der Schweiz sind vier italienische Wintersportler in den Tod gerissen.

Sitten - Drama im schweizerischen Wallis: Bei einem Lawinenunglück sind vier italienische Wintersportler ums Leben gekommen.

Sie hatten am Samstag eine Skiwanderung im Bereich des Großen Sankt Bernhard unternommen und waren von den Schneemassen mitgerissen worden, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Gebirgspass im Kanton Wallis wurden insgesamt fünf Menschen verschüttet. Von den Skifahrern aus der Region Mailand starben bereits am Samstag zwei Frauen und ein Mann im Krankenhaus. In der Nacht zum Sonntag starb ein weiterer Mann. Aus der insgesamt sechsköpfigen Gruppe kam ein Mann mit leichten Verletzungen davon, während ein Mitglied nicht mitgerissen wurde. Das Alter der Wintersportler lag zwischen 51 und 52 Jahren.

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte laut der Schweizer Lawinenwarnstelle SLF nur mäßige Lawinengefahr. Doch auf dem Gebirgskamm, auf dem die Gruppe gerade unterwegs war, sei die Situation heikel gewesen, sagte ein SLF-Sprecher. Die Lawine war rund 100 Meter breit und mindestens 200 Meter lang.

In der Schweiz sind in diesem Winter schon 25 Menschen von Lawinen begraben und getötet worden. Besonders tragisch endete das Wochendende vom 31. Januar zum 1. Februar. In diesen zwei Tagen verloren acht Menschen unter den Schneemassen ihr Leben.

dpa

Polizeibericht Sonntag

Polizeibericht Samstag

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.