Vietnamesischer Zoll entdeckt geschmuggeltes Elfenbein

Hanoi - Die vietnamesische Zollbehörde hat in einem Hafen im Norden des Landes 300 Kilogramm afrikanisches Elfenbein beschlagnahmt. Die Firma, die das Elfenbein bekommen sollte, will von nichts gewusst haben.

Die geschmuggelten Elefanten-Stoßzähne aus Tansania seien in einem Container entdeckt worden, der laut Papieren Kautschuk enthalten sollte, teilte der Leiter der Zollbehörde der Hafenstadt Hai Phong, Vu Hoang Duong, am Freitag mit. Die Stoßzähne seien unter Metallschrott in Boxen aus Eisen versteckt gewesen.

Die Schiffsladung habe den Hafen bereits im April erreicht, die Schmuggelware sei jedoch erst jetzt entdeckt worden, hieß es weiter. Die Ladung war für ein Unternehmen in der nördlichen Provinz Quang Ninh bestimmt. Die Firma erklärte, sie habe nichts von dem Elfenbein in der Lieferung gewusst.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.