Angst vor Pest

Virus-Infektion: Vietnam schlachtet zwei Millionen Schweine

+
Allein in der vergangenen Woche wurden 300.000 Schweine getötet. Symbolbild: Sebastian Gollnow/Archiv Foto: Sebastian Gollnow

Hanoi (dpa) – Aus Furcht vor der Afrikanischen Schweinepest sind in Vietnam seit Februar rund zwei Millionen Tiere notgeschlachtet worden. Wie das Landwirtschaftsministerium am Freitag in der Hauptstadt Hanoi mitteilte, wurden allein in der vergangenen Woche 300.000 Schweine getötet.

Die Afrikanische Schweinepest grassiert seit längerer Zeit auch in China. In vielen Ländern sind die Preise für Schweinefleisch deshalb gestiegen. Die Virusinfektion ist für Menschen ungefährlich, aber meist tödlich für Schweine.

Das Zentralkomitee von Vietnams Kommunistischer Partei warnte kürzlich bereits vor "großen wirtschaftlichen Schäden", falls die Lage nicht unter Kontrolle gebracht werden könne. Nach amtlichen Angaben sind inzwischen die meisten vietnamesischen Provinzen davon betroffen, einschließlich der Hauptstadt Hanoi.

Die Afrikanische Schweinepest grassiert auch in einigen osteuropäischen Staaten. Im September 2018 war sie bei Wildschweinen in Belgien registriert worden und damit erstmals beim aktuellen Ausbruch in Westeuropa angekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.