Video geht viral

Völlig behämmert: Die Welt lacht über diese Räuberbande

Kläglich gescheitert ist eine Räuberbande, die ein Schmuckgeschäft in Malaysia ausrauben wollte. Statt fette Beute zu machen, sind sie nun das Gespött in den sozialen Netzwerken.

Trotz aller Kraftanstrengungen ist eine Räuberbande mit dem Überfall auf ein Schmuckgeschäft in Malaysia kläglich gescheitert. Der Trupp aus vier Männern hatte zwar mehrere Hämmer dabei, um die Glasvitrinen mit den ausgestellten Waren zu zertrümmern - was aber nicht ausreichte. Obwohl zwei der Räuber immer wieder mit voller Wucht auf die Vitrinen einschlugen, hielt das schusssichere Glas der Gewalt stand. Schließlich zog die Bande mit minimaler Beute wieder ab.

Der Überfall, der sich am Montag in Shah Alam nahe der Hauptstadt Kuala Lumpur ereignete, wurde von Überwachungskameras aufgenommen. Die Eigentümer des Geschäfts stellten das Video dann ins Internet, über sechs Millionen Menschen haben es seitdem aufgerufen. Dort mussten die Möchtegern-Diebe viel Spott über sich ergehen lassen. Immerhin gelang es den vier Männern, die Motorradhelme auf dem Kopf trugen, unerkannt zu entkommen. Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 15.000 Euro beziffert.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.