Vater und Söhne vor Gericht

Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen

+
Der Vater und die beiden Söhne die Beamten sollen die Polizei attackiert und zehn Beamte verletzt haben. Foto: Oliver Berg

Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.

Aachen (dpa) - Ein halbes Jahr nach einem eskalierten Knöllchenstreit mit acht verletzten Polizisten hat in Aachen der Prozess gegen einen 47-Jährigen und zwei seiner Söhne begonnen.

Laut Anklage bedrohte der Vater im November letzten Jahres in Düren einen städtischen Mitarbeiter, als dieser ein Knöllchen schrieb. Nach dem Eintreffen der alarmierten Polizei sollen die Angeklagten auf die Beamten losgegangen sein. Alle verletzten Einsatzkräfte mussten nach früheren Angaben der Polizei im Krankenhaus behandelt werden.

Ein damals 37 Jahre alter Beamter wurde demnach schwer verletzt. Der 29 Jahre alte angeklagte Sohn soll dem Polizisten mit einem Radmutterschlüssel die Augenhöhle zertrümmert haben. Er ist unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Der 28-jährige Bruder und sein Vater sollen ebenfalls versucht haben, Polizisten mit dem schweren Werkzeug anzugreifen. Die Anklage wirft ihnen unter anderem versuchte gefährliche Körperverletzung vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.