1. Startseite
  2. Welt

„Wer ist das!?“: Madonna völlig verändert – sie altert nach ihren eigenen Regeln

Erstellt:

Von: Luis Teschner

Kommentare

Die erfolgreichste Sängerin der Welt hat sich im Laufe ihrer Karriere optisch sehr verändert, doch online präsentiert Madonna ihr Aussehen sehr selbstbewusst.

Frankfurt am Main – Zum Thema Altern könnten die Meinungen kaum geteilter sein. Das eine Lager will den Alterungsprozess um jeden Preis verlangsamen und versucht, sich mit Ernährungstipps und anderen, gerne auch chirurgischen Hilfsmittelchen jung zu halten. Von einer ebenso lautstarken Gruppe wird würdevolles Altern als ideal angesehen und Kritik an der Anti-Aging-Industrie ist die Regel. Besonders schwierig gestaltet sich die Frage, wie man altern möchte, für Personen in der Öffentlichkeit, deren Verhalten auf Schritt und Tritt beobachtet und bewertet wird.

Links ist eine Aufnahme von Madonna von 2007, rechts ein Screenshot von ihr von 2022.
Die Sängerin Madonna hat sich über die Jahre optisch sehr verändert. © ZumaPress/Imago/TikTok/Madonna

Deshalb ist es umso beeindruckender, dass eine Ikone wie Madonna, die erfolgreichste Sängerin der Welt (gemessen an verkauften Tonträgern), den Diskussionen zu ihrem Aussehen scheinbar so entspannt entgegenblickt. Früher für ihre Schönheit berühmt, zeigt die 64-Jährige sich auch heute noch so, wie es ihr gerade passt: In Unterwäsche, ungeschminkt, mit blondierten Augenbrauen. Vor allem auf TikTok eckt der Superstar damit an und zieht nicht nur wohlgesonnene Blicke auf sich.

Madonna völlig verändert auf TikTok: Die Pop-Ikone sieht nicht mehr so aus wie früher

Regelmäßig gehen Madonnas Videos auf TikTok viral und erreichen ein Millionenpublikum. Dann finden sich in den Kommentaren nicht nur Fans, die an das neue Aussehen der Sängerin gewöhnt sind. In ihren Videos ist sie nämlich kaum wiederzuerkennen: Das Gesicht ist offensichtlich glatt gezogen, mit auffällig gefärbten Haaren, glitzernden Zähnen und extravaganter, oft durchsichtiger Kleidung. Eine Nutzerin schreibt: „Mein erster Gedanke, wer ist das!? Dann steht da einfach Madonna …“ Andere werfen Madonna vor, sie altere nicht in Würde:

Natürlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass Madonna ihre Zeit mit dem Lesen von Kommentaren auf TikTok verbringt. Generell gibt sie sich von den Diskussionen rund um ihr Aussehen völlig unberührt und postet fröhlich weiter Videos, in denen sie mal provokant tanzt, mal virale TikTok-Trends nachstellt oder einfach neutral in die Kamera schaut. Ebenfalls für eine Diskussion sorgte auf TikTok eine Mutter, die ihr Kind ein letztes Mal stillt.

Fans feiern Madonna für ihren Mut und ihre Individualität

Madonna ist natürlich nicht die einzige Prominente, die im Alter mit Botox oder sogar plastischer Chirurgie ihr Aussehen drastisch verändert hat. Donatella Versace oder Sylvester Stallone erhalten oft Häme und den Vorwurf, nicht in Würde gealtert zu sein. Trotzdem hat die Debatte zu Madonna im Hinblick auf ihren bisherigen Ruf eine besondere Tragweite.

Über Madonnas gesamte Karriere hinweg zieht sich die Debatte, ob die Sängerin als feministisch und selbstbestimmt oder eher doch als übersexualisiert und unfeministisch angesehen werden sollte. Genauso ist sie für ihre Wandelbarkeit und ihre Unvorhersehbarkeit bekannt.

Die neue Diskussion um ihr verändertes Aussehen tanzt da nicht aus der Reihe. Die einen unterstellen ihr Angst vorm Altern und bezeichnen sie als Opfer des Jugendwahns, während die anderen ihre Videos als selbstbestimmten Mittelfinger an das System sehen. Fans feiern sie für ihr außergewöhnliches Aussehen und ihr Selbstbewusstsein angesichts der vielen Kritiker und ein Nutzer schreibt: „Je mehr ich sehe, desto mehr bin ich überzeugt: Sie stellt einfach immer noch alles infrage!“

Letztendlich ist Madonna also mit ihrem Aussehen nur ein besonders prominentes Symbol für eine viel größere Diskussion rund um Altern, Würde, Individualität und Schönheit. Denn ob ihr Aussehen nun „richtig“ oder „falsch“ ist, kann, solange sie sich in ihrer Haut wohlfühlt, eigentlich keiner beurteilen. (lute)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion