Vom Job in den Ruhestand - "Man sollte loslassen können"

+
Wer aus dem Arbeitsleben ausscheidet, sollte sich auf liebgewonnene Menschen konzentrieren und den alten Arbeitsplatz loslassen. Foto: Jens Wolf

München (dpa/tmn) - Nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben beginnt eine neue Lebensphase. Damit der Übergang reibungslos verläuft sollte man sich auf den Kontakt zu ehemaligen Kollegen konzentrieren, den alten Arbeitsplatz aber loslassen.

Mit dem Ruhestand sollte nicht der Kontakt zu liebgewonnenen Kollegen abbrechen. "Oft sind im Laufe der Jahre intensive Beziehungen und Freundschaften entstanden, die man auch weiter pflegen möchte", sagt der Karriereberater Walter Feichtner aus München. Von beruflichen Dingen sollte man aber Abstand nehmen: "Man sollte loslassen können und sich nicht mehr zu sehr in den Arbeitsalltag vom ehemaligen Job involvieren", rät der Experte. Die Nachfolger am Arbeitsplatz seien in der Regel froh, wenn der Vorgänger sich mit Ratschlägen zurückhält.

Auch Einladungen zu Feiern oder Versammlungen mit den früheren Kollegen seien keine Pflichttermine. "Oft sind es in der Tat nette Gesten des Arbeitgebers, und man darf diese getrost schwänzen", sagt Feichtner. Ob man sie wahrnehme, ist jedem selbst überlassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.