Von Schumacher bis Hemingway: Hauptstadt im Zeichen der Mode

+
Dorothee Schumacher zeigte von den 1970er-Jahren inspirierte Mode. Oft zu sehen war die Farbe Weinrot. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Die Berliner Modewoche dreht auf: Zahlreichen Designer präsentieren ihre Kollektionen, darunter Dorothee Schumacher, Kaviar Gauche und Guido Maria Kretschmer.

Die Urenkelin von Ernest Hemingway kam vorbei und auch ein Vize-Weltmeister: Model Dree Hemingway (27) und Mercedes-Pilot Nico Rosberg (29) haben die Berliner Fashion Week (19. bis 23. Januar) besucht. Bei den Designern war als erstes Dorothee Schumacher an der Reihe: Ihre Kollektion hatte Anklänge an die 70er-Jahre, mit Farben wie Weinrot oder Senfgelb, kombiniert mit Overknee-Strümpfen. Später standen noch Schauen von Perret Schaad, Kaviar Gauche und Guido Maria Kretschmer auf dem Programm.

Aus Halle (Saale) war das Label Zukker dabei. Produziert wird die Frauenmode "im schönen Erzgebirge", heißt es. Designer Sebastian Schettler (31) erklärte vorab zu den Trends: "Es bleibt sportlich." Bei Zukker dominieren nächsten Winter klare Konturen aus festen Wollstoffen und farblichen Akzenten in Gelb. Was geht nicht? "Wie schon diese Saison - und die davor - und die davor: weiße Stiefel."

Webseite zur Fashion Week Berlin

Infos von Visit Berlin

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.