Tod von „Lady Thatcher“ sorgt für Verwirrung

+
Nein, sie lebt noch: die Ex-Regierungschefin Margaret Thatcher im Juni dieses Jahres.

Toronto - “Lady Thatcher ist gestorben“: Eine SMS diesen Inhalts löste auf einem Empfang der kanadischen Streitkräfte erhebliche Unruhe aus.

Die versammelte Prominenz, darunter Ministerpräsident Stephen Harper, zeigte sich schockiert und tief betrübt über das mutmaßliche Hinwegscheiden der “Eisernen Lady“ Margaret Thatcher. Harper beauftragte einen Mitarbeiter, Dimitri Soudas, sich in London nach den genauen Todesumständen zu erkundigen und ein Beileidstelegramm vorzubereiten. Doch weder im Buckingham Palace noch im Büro des britischen Premiers Gordon Brown konnte man den Kummer nachvollziehen. Ex-Regierungschefin Thatcher erfreue sich mit ihren 84 Jahren nach wie vor guter Gesundheit, hieß es.

20 Minuten, nachdem die vermeintliche Bombe geplatzt war, kam endlich Entwarnung: Bei “Lady Thatcher“ handelte es sich um die 16 Jahre alte Katze des kanadischen Verkehrsministers John Bairds, die vergangenen Dienstag ihren letzten Atem ausgehaucht hatte. “Wenn die Katze nicht tot wäre, dann würde ich sie jetzt töten“, teilte Harpers Mitarbeiter Soudas mit.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.